Jetlag beim Kleinkind: Mit Neon nach Australien und Neuseeland

Lange stand es auf unserer Wunschliste: Zusammen nach Australien und Neuseeland. Noch lange vor Neons Geburt war uns klar, dass wir eines Tages zusammen nach Down Under und auf die Inseln der Kiwis reisen möchten. Zwischen Deutschland und Neuseeland liegen nicht nur knapp 24 (!) Flugstunden, sondern auch 11 Stunden Zeitunterschied!

Neben dem Packen für eine solche Reise sorgte natürlich auch das Thema “Jetlag beim Kleinkind” für Sorgenfalten. Da wir sehr gerne reisen und viele Destinationen wie zum Beispiel Dubai noch auf unsere Liste standen war uns schnell klar: Wir legen mehrere Zwischenstops ein um nicht nur mehr zu erleben und mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen, sondern auch um uns und unserem kleinen Travelbuddy langsam an die neuen Zeitzonen zu gewöhnen. Das Ergebnis? Von Deutschland nach Dubai und von dort mach Sri Lanka waren es jedes Mal um die 3 Stunden unterschied. Von Sri Lanka nach Australien dann noch mal 4 Stunden. Das sind Differenzen die der Körper und unser Schlafrhythmus innerhalb von wenigen Tagen meistern kann. Bei uns waren es genau zwei Tage und wir waren alle drei im neuen Rhythmus angekommen.

Vielleicht kennt ihr die süße Geschichte zum Jetlag mit der ihr euren (älteren) Kindern dieses komische Gefühl der Abgeschlagenheit und dem Munter-sein in der Nacht erklären könnt:

Die Geschichte handelt von einem Indianer der mit der Eisenbahn über den amerikanischen Kontinent fährt. Während der Fahrt bittet der Indianer plötzlich den Lokführer, anzuhalten, steigt aus, setzt sich auf der Strecke hin und wartet. Als die anderen Passagiere fragen, was er da macht, antwortet er: „Mein Körper ist zu schnell unterwegs, jetzt warte ich, dass auch meine Seele mitkommt.

Wenn ihr die Geschichte jetzt auf die heutigen Flugzeuge übertragt, dann wird klar, warum wir zwischendrin ein paar Zwischenstops über jeweils ca. 9 Tage eingelegt haben.

Jetlag bei Babys: Keine Sorge

Mit gerade mal 6 Monaten sind wir mit Neon nach Yucatan / Mexiko gereist. Ob ich nun in Deutschland schlaflose Nächte verbringe oder in Strandnähe war damals gehüpft wie gesprungen – denn kleine Babys haben noch keinen festen Schlafrhythmus und passen sich an Tagesabläufe und Routinen an. Daher war das damals überhaupt kein Thema. Wie auch in Deutschland ist Neon 2-3 Mal Nachts aufgewacht und hat seine Milch bekommen. Beim Dinner ist er dann meistens im Kinderwagen neben uns eingeschlafen und wir konnten in gemütlicher Zweisamkeit essen – und uns bedienen lassen, was uns während dieser kräftezehrenden Zeit besonders gut tat. Wir haben trotzdem darauf geachtet, dass wir Neons Routinen wie Baden, Aktivitäten (im kühlen Nass plantschen macht schön müde) und Ruhezeiten wie Zuhause einhalten damit der kleine Mensch Tag und Nacht nicht verwechselt.

Jetlag beim Kleinkind: Meine Tipps

Bei uns hat sich mit ca. einem Jahr der Schlafrhythmus bei Neon eingependelt. Mit der Kita und nur noch einem Tagesschlaf standen seine Schlafens- und Aufwachzeiten bald fest und wir planen unseren Tag Zuhause sowie auf Reisen so gut wie möglich um diese Zeiten herum. Um diese Zeiten auch an Orten mit viel Zeitverschiebung bald wieder einhalten zu können, empfehle ich euch, euch sehr schnell an die neue Zeit anzupassen. Wir versuchen Neon zu entertainen bis die gewohnte Schlafenszeit da ist (natürlich +/- ein bis zwei Stunden in den ersten Tagen). Je mehr ihr tagsüber erlebt und je aktiver ihr seid, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass die Bettschwere zur gewünschten Zeit eintritt. Natürlich dürft ihr euch in den ersten Tagen auch mit den Kleinen zum Mittagschlaf hinlegen aber wichtig ist dann: Wecker stellen! Der Körper verfällt sonst gerne in den Nachtschlaf und wenn ihr alle erst Abends aufwacht, dauert die Umgewöhnung um so länger!

Das hilft noch: Tageslicht! Unser Körper produziert durch Tageslicht, Sonnenuntergang, Dunkelheit etc, entsprechende Hormone die uns munter bzw. müde machen. Je mehr ihr euch also dem natürlichen Tageslicht aussetzt, desto schneller gelingt die Umstellung.

Und was noch besser hilft sind viele Zwischenstops – macht aus einer Reise nach Neuseeland oder Australien doch gleich eine einmalige Weltreise – denn wenn irgendwann die Schulpflicht beginnt, ist eine so lange, intensive Reise leider nicht mehr möglich…

Unsere Artikel, Fotos und Videos zur Weltreise sprudeln aktuell auf uberding aus uns heraus. Viel Spaß beim Stöbern und gerne beantworte ich eure individuellen Fragen zum Thema Reisen mit (Klein-)kind hier in den Kommentaren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.