Ich glaube, es geht los! Deine Checkliste für die Kliniktasche

Du bist hoch schwanger und stehst kurz vor der Geburt? Jeden Moment kann es los gehen?

Besonders beim ersten Kind ist man sich hier so unsicher und man ist aufgeregt und auch etwas ängstlich. Wann muss ich ins Krankenhaus? Was muss ich alles mitnehmen? Wen muss ich informieren? Und vor allem: Wie fühlen sich denn Wehen an?

“Du wirst es schon spüren, wenn es losgeht, glaub mir…” ist ein Satz den viele Schwangere hören. Sicherlich nett gemeint, aber bringt mir nicht wirklich viel. Auf den errechneten Geburtstermin kann man sich schon gleich gar nicht verlassen. Lediglich 5% aller Babys kommen genau an diesem Tag zur Welt.

kleine Füsse

Startsignale zur Geburt die wir für euch gesammelt haben:

Ich kann mich noch gut an die Geburt von Max Luca erinnern. Da er 5 Wochen zu früh auf die Welt kam habe ich alle Anzeichen zwar gesehen und gespürt aber ehrlich gesagt nicht damit gerechnet dass es los geht. Er kam Sonntagnacht auf die Welt und noch am Mittag alberten wir rum wie sich mein Bauch zusammen gezogen hat und man ganz deutlich die Abdrücke der Füße auf meinem Bauch sehen konnte. Es war faszinierend nur ein paar Millimeter von den Berührungen entfernt zu sein und diese so deutlich zu sehen. Medizinisch rutscht bei diesem Zusammenziehen das Baby langsam tiefer ins Becken der werdenden Mutter. Es sind die Senkwehen die also für die perfekte Lage des Kindes für die Geburt sorgen. Diese Wehen sind aber meist nicht schmerzhaft und eher ein Zeichen ” Hallo Mama ich mach mich auf den weg zu dir”

Die wirklichen Eröffnungswehen fühlen sich eher wie Magenschmerzen an. Sie werden zunehmend stärker und dauern immer länger an. Ich hatte das Bedürfnis mich irgendwo festzuhalten oder abzustützen. Bis dann meine Zimmernachbarin meinte das es jetzt wohl los geht und ich lieber mal in den Kreißsaal gehen solle.

Wenn man bei diesen Wehen noch Zuhause ist kann man den Unterschied mit einem guten Tipp feststellen: Lege dich ins warme Wasser in die Badewanne. Vorwehen lassen jetzt nach. Geburtswehen aber verstärken sich durch die Ruhe und Entspannung. Dann heißt es: Los geht’s!

Bitte Ruhe bewahren

Auch wenn es sich jetzt um Eröffnungswehen handelt muss man nicht gleich in Panik geraten. Erst wenn die Wehen sich schnell und stark verkürzen sollte man sich mit gerichteter Kreißsaaltasche auf den Weg machen. Bei manchen geht alles einfach schneller und bei den anderen leider auch viel zu lang. Aber hier ist man doch immer froh am richtigen Ort zu sein.

Bei etwa jeder zehnten Schwangeren kündigt sich der Geburtsbeginn mit dem Blasensprung an. Hierbei kann bis zu einem Liter Fruchtwasser verloren gehen. Spätestens dann sollte man ins Krankenhaus fahren. Sollte die Fruchtblase geplatzt sein, dann bitte auch im liegen transportiert werden.

Die Kliniktasche ist gepackt und es kann in Ruhe los gehen

Damit es keinen Stress gibt wenn es doch schon etwas früher los gehen will ist es am besten wenn man die Kliniktasche schon recht früh richtet. Was man für die Wehenzeit, die Entbindung direkt und auch für die Zeit danach alles braucht findet ihr schön übersichtlich in unserer Checkliste aufgeführt. Es ist auch Platz für eigene und Persönliche Notizen. Einfach hier downloaden, ausfüllen und sicher sein dass man nichts vergessen hat.

kliniktaschencheck

Wir wünschen allen eine wunderbare Geburt und freuen uns darauf eure neuen Weltentdecker auf mamazine.de kennen zu lernen.


Artikelbild © xiquence – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.