Pucken – ja, nein oder einfach auf’s Bauchgefühl hören?

Bild via aden + anais

Ich gebe es zu: Ich studiere Google, Baby-Apps und auch die Bestseller in gedruckter Form begleiten mich gerade während der nächtlichen Still-Sessions. Denn ich will alles richtig machen – auch wenn das natürlich unmöglich ist. Ich will aber lernen, will verstehen und mein Bestes geben für diesen kleinen Zwerg, der eigentlich ein echter Engel ist, aber sich vor allem Nachts trotzdem oft verloren in dieser großen, für ihn noch fremden Welt, zu fühlen scheint.

Von Anfang an war das „Pucken“ ein großes Thema. Bereits im Krankenhaus (Frauenklinik Stuttgart) haben die Hebammen die kleinen Zwerge liebevoll, gekonnt und eng in Tücher gewickelt. Wie eine klein Mumie lag Neon dann zwischen Mama und Papa in seinem kleinen Bettchen (wir hatten das Glück ein Familienzimmer für die 2 Tage nach der Entbindung zu bekommen).

Papa Thies hat sich als großer Bastler die Puck-Technik schnell angeeignet und auch unsere Hebamme hat mir den kleinen Wurm zum Stillen in ein Mulltuch gepackt. Damit er mit seinen kleinen, scharfen Krallen bei der Raubtierfütterung nicht so kämpfen muss. Und Nachts fühlt er sich scheinbar einfach geborgen und ruhiger wenn er sanft eingepuckt ist. Die folgenden Tage kämpfte ich trotzdem regelrecht gegen Thies‘ Argumente für diese Wickeltechnik an. Zu viele Meinungen gelesen, zu viel gehört – das Thema scheint immer wieder für heiße Diskussionen zu sorgen und damit war ich zunächst überfordert.

Erst ein Gespräch mit meiner Hebamme hat mich wieder beruhigt: Das Pucken wird seit etlichen Jahrhunderten betrieben und ist vor allem im südlichen Raum weit verbreitet. Statistiken belegen, dass die gepuckten Kids dort nicht häufiger unter Hüft-Schwierigkeiten oder ähnlichen, angeblichen Folgen des Puckens, leiden.

How to swaddle – wie Pucken richtig geht:

Und unserem Kleinen scheint es einfach zu gefallen und oft hilft es einfach auf das eigene Bauchgefühl zu hören. Doch es muss richtig gemacht werden. Bei aden + anais (mein Lieblingslabel für wunderschöne und weiche Mulltücher, Puck- und Spucktücher und Kuscheldecken mit zauberhaften Motiven) haben wir eine schöne Anleitung zum Nachmachen gefunden:

aden + anais: Schöne Pucktücher in der richtigen Größe

Pucktücher sollte vor allem atmungsaktiv sein, damit es nicht zu einem Wärmestau bei unseren kleinen Zwergen kommt. Außerdem werden Spuck- und Pucktücher häufig gewaschen, sie sollten daher auch nach dem x-ten Waschgang weich und kuschelig bleiben. Meine Wahl fiel schon während der Schwangerschaft auf die Marke „aden + anais“. Die Pucktücker sind aus 100% „Musselin“, eine feine Baumwollart die mindestens genau so alt ist wie die Pucktechnik selbst. Die Tücher kommen in einer Größe von 120 cm auf 120 cm und bieten sich daher nicht nur zum Pucken an:

Unsere Tücher mit den Sternchen sind daher immer dabei und die Kollektion bietet sehr viele Motive, da sollte für jeden Geschmack ‚was dabei sein. Was für uns Reise-Liebhaber besonders passend wären die Tücher auch noch mit den Motiven „High Seas“ welches wir hier unter euch verlosen!

Teilt eure Meinung oder Erfahrung zum Thema „Pucken“ hier mit uns in den Kommentaren oder via Facebook Message, oder Instagram! Unter allen Kommentaren / Nachrichten verlosen wir die „Classic Swaddles“ im 4-er Pack von aden + anais! Viel Glück, wir freuen uns auf eure Meinung!


Bilder via aden + anais. Am Gewinnspiel teilnehmen können alle mamazine Blogleser und mamazine Facebook Fans, die bis zum 10.12.2016 um 12 Uhr diesen Artikel kommentiert haben oder uns via Facebook eine Message zum Thema „Pucken“ geschickt haben. Rechtswidrige und anstößige Kommentare bzw. Beiträge werden gelöscht. Teilnahmeberechtigt sind nur volljährige Personen mit Wohnsitz in Deutschland. Mit Absenden des Kommentars werden die Teilnahmebedingungen akzeptiert. Die Gewinnerin oder der Gewinner wird per Email über den Gewinn informiert.

Mit Annahme des Gewinns erklärt sie oder er sich bereit, dass ihr oder sein Name veröffentlicht wird. Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Veranstalter: creading GmbH, Dürrheimer Str. 15, 70372 Stuttgart mit Unterstützung durch aden + anais.

3 Comments

  • Sandra Pauls sagt:

    Mein kleiner Sohn ist ein richtiges Puckkind. Mittlerweile ist er 4 Monate und er liebt es von anfang an gepuckt zu werden.
    Neulich habe ich ihn ein Schlafsack angezogen. Er hat geweint und geschrien. Kurz darauf habe ich ihn gepuckt und er war sofort ruhig und ist direkt ein geschlafen. :)
    Wir merken es auch im Alltag. Wenn man ihn nicht gepuckt schlafen legt ist er nach paar minuten wieder wach. Legen wir ihn gepuckt ins Bett kann er bis zu 4 Stunden am Stück schlafen.
    Wir würden uns sehr über ein Pucktuch freuen. Am schönsten finde ich das graue mit den Sternen. ☺

  • Stefanie Sprich sagt:

    Ich finde das pucken unglaublich schön. Es beruhigt die Kleinen wunderbar, sie fühlen sich wohl ganz arg geborgen. Da ich im Januar zum ersten mal Tante werde, würde ich mich sehr über die tollen Tücher freuen. Meine Nichte wahrscheinlich noch mehr ;)
    Grüssle Steffi

  • Melanie R sagt:

    Ich habe mit dem Pucken schon beim ersten Kind hervorragende Erfahrungen gemacht und werde es demnächst wiederholen.

    LG, Melanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.