3 Dinge die ich nicht über die Schwangerschaft wusste

Es gibt sie, all die Ratgeber, die Hebammen YouTube-Kanäle, die Erzählungen von Steffi und Freundinnen. Und natürlich all die Mamablogs. Aber da gibt es doch ein paar Dinge, die ich erst in den letzten Wochen an mir festgestellt habe, meist mitten in der Nacht. Erschrocken habe ich dann danach gegoogelt und beruhigt festgestellt, dass diese Änderungen meines Körpers & meiner Psyche wohl ganz normal sind. Nur sprach darüber bisher noch niemand mit mir darüber.

Zeit das zu ändern, oder?

  1. Träume!
    Träumen ist nichts Neues, aber die Heftigkeit und Häufigkeit dann doch. Es sind ganz realistische Träume, es geht um Verlust, um Bindung, um längst vergangene Erinnerungen und sie sind ein Zeichen dafür, dass jetzt ein neues Kapitel beginnt. Sie sind Zeichen für’s „Bereit machen“ – bereit für die neue Verantwortung, Zeit für die eigene Familie mit all den Sorgen und dem endlosen Glück die diese Veränderung mit sich bringt!
  2. Eingeschlafene Arme?
    Es begann mit einem leichten Kribbeln in beiden Händen und einem großen Durst. Die Flasche Wasser steht neben meinem Bett. Es ist mitten in der Nacht, ich lasse das Licht aus, ertaste die Flasche und….bluuums! Ich konnte sie nicht richtig fassen und sie knallt zu Boden. Nicht weiter schlimm, ist ja nur Plastik und Thies schläft schnell darauf wieder seelenruhig ein, aber der Schreck ist dann doch groß. Mir sind beide Arme eingeschlafen und das kommt in den darauf folgenden Nächten noch häufiger vor. Der Grund dafür? Rückenschläfer und Wassereinlagerungen – das ungewohnte Gewicht drückt auf Nervenbahnen. Die Experten sprechen vom „Karpaltunnelsyndrom“. Diese „Beschwerden“ werdet ihr übrigens easy durch den Wechsel der Schlafposition los.
  3. Ein Alien unter meiner Bauchdecke!
    Okay, es boxt und strampelt ab und zu in mir. Das ist nichts Neues und war zu erwarten, zu erhoffen und ist jedes mal ein Zeichen mehr, dass es „echt“ ist. Ein Zeichen mehr dafür, dass ich nun nicht mehr alleine mit mir unterwegs bin. Ein deutlich spürbares Zeichen für das Leben in meinem Bauch. Aber dass dieses 30-Wochen-junge Lebewesen ab und an meine ganze Bauchdecke zum Beben bringt oder sich komplett in eine Ecke verkrümeln kann, so dass ich zeitweise nur eine „halbe Kugel“ habe war mir absolut neu. Es fühlt sich seltsam – wenn auch lustig an und lässt mich jedes Mal zum Smartphone greifen – aber auf Video ist der Zauber nur halb so zauberhaft wie in Wirklichkeit.

Habt ihr ähnliche Erfahrungen in eurer Schwangerschaft gemacht? Welche „Überraschungen“ über euch selbst durftet ihr kennenlernen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.